Antworten auf häufige Fragen (FAQ)

Auf dieser Seite finden Sie Antworten zu Fragen, die von vielen Patientinnen häufig gestellt werden.
Sie können diese Seite nach Stichworten durchsuchen indem Sie gleichzeitig “STRG + F” (Mac: “CMD+F”) drücken.

Nein.

Die Anwendung von Ultraschall (Sonographie) in der Schwangerschaft ist eine sichere Methode. Eine Schädigung auch von sensiblen Geweben des Embryos/Fetus kann praktisch ausgeschlossen werden. Für die Abklärung von klinischen Befunden in der Schwangerschaft sollte sie daher immer als erstes bildgbendes Verfahren am Feten und bei sonstigen anderen Beschwerden eingesetzt werden. In der Mehrzahl der Fälle kann hierbei ein richtungsweisender Befund erhoben und die Entscheidung zur Kontrolle bzw. weiteren Abklärung getroffen werden.

Welches Gestagen ist in welchem Präparat? (Überblick)

  • Levonorgestrel:
    Asumate®, Evaluna®, Femigoa®, Femigyne N®, Femikadin®, Gravistat®, Illina®, Kleodina®, Leanova AL®, Leios®, Leona HEXAL®, Levomin®, Liana®, Lotta HEXAL®, Luisa HEXAL®, Microgynon®, Minisiston®, Miranova®, MonoStep®, Swingo®, Trisiston®, Triqiular®
  • Norgestimat:
    Amicette®, Cilest®, Lysandra®
  • Norethisteron:
    Conceplan®, Eve®
  • Gestoden:
    Alessia HEXAL®, Femodene®, Femovan®, Lisvy® (= Verhütungsflaster), Minulet®
  • Desogestrel:
    Cedia®, Desmin®, Desofemine®, Famina®, Juliane®, Lamuna®, Marvelon®, Novial®
  • Drospirenon:
    Aida®, Drospifem®, Eliza HEXAL®, LaYaisa®, LaYanina®, Maitalon®, MYWY®, Petibelle®, Sidretella®, Yara HEXAL®, Yasmin®, Yasminelle®, Veyanne®, Xellia®
  • Etonogestrel:
    Circlet® (= Vaginalring), Nuvaring® (= Vaginalring)
  • Norelgestromin:
    Evra® (= Verhütungspflaster)
  • Chlormadinonacetat:
    Belara®, Bellissima®, Chariva®, Chloee®, Lilia®, Enriqa®, Madinette®, Minette®, Mona HEXAL®, Neo Eunomin®, Pink Luna®, Solera®, Verana®
  • Dienogest:
    Aristelle®, BonaDea®, Dienovel®, Finic®, Mayra®, Maxim®, Starletta HEXAL®, Qlaira®, Valette®, Velafee®, Velvet®
  • Nomegestrolacetat:
    Zoely®

Ein bestimmtes Alter für den ersten Besuch in der frauenärztlichen Praxis gibt es nicht. Ich empfehle jedoch allen jungen Frauen, ihre Frauenarztpraxis rechtzeitig kennenzulernen, bevor es einen akuten Anlass gibt. Denn die Erfahrung zeigt, dass es gerade im Notfall einfacher ist, in eine Praxis zu kommen, die man bereits kennt.

Eine gute Gelegenheit zum Kennenlernen ist die sogenannte Mädchensprechstunde. Dort kann man sich ganz allgemein beraten lassen und erste Fragen besprechen. Eine gynäkologische Untersuchung findet nicht statt (außer wenn sie gewünscht wird). Dieser erste Besuch ist jedoch eine gute Möglichkeit, sich einmal den Ablauf einer solchen Untersuchung erklären zu lassen.

Auf jeden Fall sollte frau bei folgenden Beschwerden oder Fragen zur Frauenärztin gehen:

  • wenn es Fragen oder Probleme mit der Regelblutung gibt, z.B. Schmerzen, eine sehr starke Blutung oder wenn der Zyklus sehr unregelmäßig ist bzw. wenn die Monatsblutung bis zum 16. Geburtstag noch nicht begonnen hat
  • wenn es Fragen zum weiblichen Körper und zur Sexualität gibt
  • bei Juckreiz oder Brennen im Bereich der Scheide oder bei riechendem Ausfluss
  • bei Unterbauchschmerzen und ggf. Fieber
  • wenn eine Verhütung notwendig ist
  • zur Impfung gegen HPV (Gebärmutterhalskrebs)
  • zur Krebsfrüherkennungs-Untersuchung (ab 20 Jahren einmal im Jahr empfohlen)
  • bei einem positiven Schangerschaftstest
  • bei unerfülltem Kinderwunsch

Grundsätzlich hat jede Verhütungsmethode ihre Vor- und Nachteile. Die perfekte Methode, die äußerst zuverlässig verhütet und keine Nebenwirkungen hat, gibt es leider nicht.

Im Folgenden finden Sie eine Aufzählung der Methoden, jeweils mit einem Link auf den entsprechenden Artikel, der die Verhütungsmethode genauer beschreibt. Die Nennung der Vor- und Nachteile entspricht meiner persönlichen Erfahrung und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Grundsätzlich sollte die Wahl der Verhütungsmethode erst nach einer persönlichen, ärztlichen Beratung getroffen werden.

Hormonelle Methoden der Verhütung:

  • die Mikropille
  • die Minipille
  • die Hormonspirale
  • das Verhütungspflaster
  • der Vaginalring
  • die Dreimonatsspritze
  • das Hormonimplantat

Nicht-hormonelle Methoden der Verhütung:

  • die Kupferspirale
  • der Kupferperlen-Ball
  • die Barrieremethoden (Kondom, Diaphragma etc.)
  • die Methoden der natürlichen Familienplanung
  • die Sterilisation

Sollten Sie mal Ihre Pille (Mikropille = Kombination aus Estrogen + Gestagen) vergessen haben, gelten folgende Regeln:

1 Tablette in der ersten Einnahmewoche vergessen:

Nehmen Sie möglichst schnell die vergessene Pille ein, auch wenn dies bedeutet, dass Sie zwei Tabletten zur gleichen Zeit einnehmen. Danach können Sie die Pilleneinnahme wie gewohnt fortsetzen, müssen jedoch in den nächsten 7 Tagen zusätzlich verhüten (z.B. Kondom). Wenn Sie in der Woche vor der vergessenen Tabletteneinnahme Geschlechtsverkehr hatten, besteht das Risiko einer Schwangerschaft. Bitte melden Sie sich dann bei uns.

1 Tablette in der zweiten Einnahmewoche vergessen:

Ebenfalls die Einnahme der Pille so schnell wie möglich nachholen, auch wenn Sie dann zwei Tabletten zur gleichen Zeit einnehmen. Vorausgesetzt, dass Sie an den vorausgegangenen 7 Tagen vor der vergessenen Tablette die Pille regelmäßig eingenommen haben, ist die verhütende Wirkung gegeben.

1 Tablette in der dritten Einnahmewoche vergessen:

Wenn die Pille in der Woche zuvor korrekt eingenommen wurde, gibt es zwei Möglichkeiten:

Die erste Möglichkeit ist, dass Sie die Einnahme so schnell wie möglich nachholen, auch wenn Sie dann zwei Tabletten zur gleichen Zeit einnehmen. Die folgenden Tabletten nehmen Sie dann wieder zur gewohnten Zeit ein. Lassen Sie die einnahmefreie Pause aus und beginnen Sie direkt mit der Einnahme der Pillen aus der nächsten Zykluspackung. Höchstwahrscheinlich kommt es dann zu keiner richtigen Regelblutung, bis Sie diese zweite Pillenpackung aufgebraucht haben, jedoch treten möglicherweise Zwischenblutungen während der Einnahme aus der zweiten Packung auf.

Als zweite Möglichkeit können Sie die Einnahme aus der aktuellen Packung auch sofort abbrechen und nach einer Pause von maximal 7 Tagen (der Tag, an dem die Tablette vergessen wurde, zählt mit) direkt mit der Einnahme aus der nächsten Pillenpackung beginnen.

Bei beiden Varianten bleibt der Empfängnisschutz erhalten.

Wählen Sie keine der beiden Möglichkeiten, sollten Sie während der Einnahmepause und weitere 7 Tage danach zusätzlich verhüten.

Wenn Sie die Pilleneinnahme an mehreren Tagen vergessen haben sollten, melden Sie sich bitte bei uns!